Gesprochenes Deutsch: ich habe vs ich hab‘

E-Book-Paket Deutsche Grammatik 2.0 jetzt um Sonderpreis!

Umgangssprache ist die Form der Sprache, die in der alltäglichen Kommunikation benutzt wird. Die meisten Unterschiede zwischen Umgangssprache und Standardsprache gibt es im Bereich Wortschatz, aber auch in der Grammatik kann man in der Umgangssprache Regelmäßigkeiten beobachten, die von der Standardsprache abweichen. Meist ist die Abweichung vom Standard aber nicht besonders groß.

Weglassen der Endung -e bei der 1. Person

Ein typisches Beispiel für eine umgangssprachliche Grammatikform ist das Weglassen der Endung -e bei der ersten Person des Verbs.

Beispiel:
Standardsprache: ich habe
Umgangssprache. ich hab‘

Weitere Beispiele: umgangssprachliches Weglassen des -e in der 1.Person Präsens
Ich komm‘.
Ich geh‘.
Ich fahr‘
Ich les‘.

Das Weglassen des -e erfolgt nicht nur beim Präsens, sondern auch bei der Bildung anderer Verbformen, z. B. bei der Formbildung mit den Hilfsverben haben und werden wie beim Perfekt, beim Futur oder beim Passiv.

Beispiele:
Perfekt: Ich hab‘ gesagt.
Futur I: Ich werd‘ mal fragen.
Passiv: ich werd‘ abgeholt.

Weil in Position 0

Ein zweites Beispiel für eine typische umgangssprachliche Abweichung von der Standardsprache/Schriftsprache ist die umgangssprachliche Position des Verbs in Kausalsätzen mit weil.

E-Book-Paket Deutsche Grammatik 2.0 jetzt um Sonderpreis!

In der Umgangssprache wird das Verb häufig nicht ans Ende gesetzt, sondern in die Position eines Aussagesatzes mit einem Verbindungswort in Position 0. Dies passiert häufig, wenn der Sprecher eine (kleine) Sprechpause einlegt, weil er/sei vielleicht noch die (genaue) Begründung überlegen muss.

Beispiel: Verbposition weil – standardsprachlich vs. umgangssprachlich
standardsprachlich: Ich kann heute nicht zu dir kommen, weil ich zum Zahnarzt gehen muss.
umgangssprachlich: Ich kann heute nicht zu dir kommen, weil -[kleine Sprechpause]- ich muss zum Zahnarzt gehen.

Umgangssprachlichen Besonderheiten werden von Deutschlernern oft missverstanden. Sie denken, dass die Muttersprachler einen Grammatikfehler machen. Das ist aber (meist) nicht der Fall. Im Gegenteil: Die meisten Muttersprachler wissen, dass es zwei verschiedene Formen gibt und wann sie welche Form benützen müssen/können. Denn Umgangssprache vs. Schriftsprache/Standardsprache ist keine Frage von richtig oder falsch, sondern der Anwendung in der passenden Situation.