Es als Platzhalter (Korrelat) in Komplementsätzen

E-Book-Paket Deutsche Grammatik 2.0 zum Sonderpreis

Ein Komplementsatz (dass-Satz, Infinitivsatz, o.ä.) steht anstelle einer Nominativ- oder einer Akkusativergänzung des Hauptsatzes.

Unter bestimmten Umständen kann bei Komplementsätzen im Hauptsatz zusätzlich es als „Platzhalter“ (Korrelat) für den Komplementsatz stehen.

Das heißt, dass der Nominativ bzw. der Akkusativ sowohl durch es als auch durch den Komplementsatz ausgedrückt wird.

Es kann in allen Arten von Komplementsätzen vorkommen. Das Vorkommen von es ist vom Verb des Hauptsatzes abhängig.

Eine Regel gibt es dafür nicht. Das Korrelat muss mit dem Verb gelernt werden.


Es als Platzhalter für Nominativ

Beispiel: es als Platzhalter für Nominativ
dass-Satz: Es ist für mich wichtig, dass meine Eltern mich unterstützen.
Infinitivsatz: Es ist für mich wichtig, eine gute Note zu schreiben.
indirekter Fragesatz: Es ist mir unklar, warum sie diesen Mann geheiratet hat.
wenn-Satz: Es gefällt mir, wenn du Gitarre spielst.
(es und Komplementsatz = Nominativ)

Wenn es Platzhalter für einen Nominativ ist, dann steht es in Position 1 (vor dem Verb) oder in Position 3 (nach dem Verb).

Position 1

Wenn es in Position 1 steht, ist es obligatorisch.

Beispiel: Position 1 von es (Nominativ)
dass-Satz: Es ist für mich wichtig, dass meine Eltern mich unterstützen.
Infinitivsatz: Es ist für mich wichtig, eine gute Note zu schreiben.
indirekter Fragesatz: Es ist mir unklar, warum sie diesen Mann geheiratet hat.
wenn-Satz: Es gefällt mir, wenn du Gitarre spielst.
(es = Nominativ Position 1 => obligatorisch)

Position 3

Wenn eine andere Ergänzung in Position 1 steht, steht es in Position 3 und ist meist fakultativ.

Beispiel: Position 3 von es (Nominativ)
dass-Satz: Für mich ist (es) wichtig, dass meine Eltern mich unterstützen.
Infinitivsatz: Für mich ist (es) wichtig, eine gute Note zu schreiben.
indirekter Fragesatz: Mir ist (es) unklar, warum sie diesen Mann geheiratet hat.
wenn-Satz: Mir gefällt (es), wenn du Gitarre spielst.
(es = Nominativ Position 3 => (meist) fakultativ)

Es als Platzhalter für Akkusativ

Wenn es Platzhalter für einen Akkusativ ist, dann steht es immer im Satz und ist meist fakultativ.

Beispiel: es als Platzhalter für Akkusativ
dass-Satz: Ich bedaure (es), dass meine Eltern mich nicht unterstützen können.
Infinitivsatz: Ich bedaure (es) jetzt, nicht mehr gelernt zu haben.
indirekter Fragesatz: Sie versteht (es) nie, warum er sie verlassen hat.
wenn-Satz: Ich finde (es) schlecht, wenn du den Termin verschiebst.
(es = Akkusativ => (meist) fakultativ)

Komplementsatz in Position 1 -> kein es

Wenn der Komplementsatz in Position 1 steht, fällt es immer weg, unabhängig davon ob der Komplementsatz für den Nominativ oder für den Akkusativ steht.

Beispiel: Komplementsatz (Position 1) = Nominativ
dass: Dass meine Eltern mich unterstützen, ist für mich wichtig.
Infinitivsatz: Eine gute Note zu schreiben, ist für mich wichtig.
indirekter Fragesatz: Warum sie diesen Mann geheiratet hat, ist mir unklar.
wenn-Satz: Wenn du Gitarre spielst, gefällt mir.
(kein es)

Beispiel: Komplementsatz (Position 1) = Akkusativ
dass-Satz: Dass meine Eltern mich nicht unterstützen können, bedaure ich sehr.
Infinitivsatz: Nicht mehr gelernt zu haben, bedaure ich jetzt.
indirekter Fragesatz: Warum er sie verlassen hat, versteht sie nie.
wenn-Satz: Wenn du den Termin verschiebst, finde ich schlecht.
(kein es)

 

Zurück zum Kapitel: Nebensätze als Ergänzung
Zum Inhaltsverzeichnis – Deutsche Grammatik 2.0