Grammatikglossar – Gerundiv(um)

E-Book-Paket Deutsche Grammatik 2.0 zum Sonderpreis [hier klicken]

Gerundiv(um), das
Plural: die Gerundiva
Weitere Bezeichnungen: modales Partizip

Formbildung

Das Gerundiv wird mit zu plus Partizip I gebildet.

[Gerundiv = zu + Partizip 1]

Beispiel: lösen
Partizip I: lösend
Gerundiv: zu lösend

Bei trennbaren Verben wird zu zwischen das Präfix und den Verbstamm gestellt.


Beispiel: aufhalten
Partizip I: aufhaltend
Gerundiv: aufzuhaltend

Beispiel: beachten
Partizip I: beachtend
Gerundiv: zu beachtend

Gerundiv als Attribut

Das Gerundiv wird als Attribut gebraucht. Das Gerundiv steht wie ein Adjektiv vor dem Nomen und bekommt eine Adjektivendung.

Beispiel: Gerundiv als Attribut
das schwer zu lösende Problem
ein schwer zu lösendes Problem

Beispiel: Gerundiv als Attribut
die nicht aufzuhaltende Entwicklung
eine nicht aufzuhaltende Entwicklung

Bedeutung

Das Gerundiv entspricht in der Bedeutung dem Passiv mit Modalverb bzw. seinen Ersatzformen.

Beispiel: Gerundiv vs. Passiv mit Modalverb vs. Passiversatzform
Gerundiv: ein schwer zu lösendes Problem
Aktiv (mit Modalverb): Man kann das Problem schwer lösen.
Passiv (mit Modalverb): ein Problem, das schwer gelöst werden kann
sein zu: Das Problem ist schwer zu lösen
sich lassen: Das Problem lässt sich schwer lösen
-bar: Das Problem ist schwer lösbar

Siehe dazu ausführlich: Das Gerundiv

 

 

Zurück zum Grammatikglossar – G