Genitivus partitivus

E-Book-Paket Deutsche Grammatik 2.0 jetzt um Sonderpreis!

Neulich habe ich folgende Frage eines Lesers beantwortet, die bestimmt auch für euch interessant ist. (Die Frage habe ich grammatisch etwas korrigiert):

„[..]ich möchte Ihre Hilfe bei einem Satz, den ich in einem Buch gelesen habe. Der Satz ist so: ”Dieser Laden gehört einem unserer Freunde”. Hier ist ”Freunde” Plural, aber warum nicht Singular “Freund”, weil “einem” und ” unserer” doch Singular Maskulin ist? [..]

Was meinen Leser irritiert ist, dass der Genitiv im Plural steht, aber der unbestimmte Artikel (ein-) im Singular.

Das Problem ist, dass “einem” hier kein unbestimmter Artikel zu dem Nomen “Freund” ist, sondern ein Indefinitpronomen  mit einem so genannten Genitivus partitivus. Ich vermute mal, dass ihr nicht unbedingt wisst, was das ist, aber durch die folgenden Beispiele wird es vielleicht klar.

Beispiel: Indefinitpronomen im Nominativ und Genitivus partitivus
Paul ist einer meiner Freunde.
(„Paul ist ein Freund von meinen Freunden“)
=Paul ist einer von meinen Freunden.

Weitere Beispiele:
Laura ist eine meiner Freundinnen. (=Laura ist eine von meinen Freundinnen.)
Das ist ein(e)s meiner Autos. (=Das ist ein(e)s von meinem Autos.)

In den Beispielen könnt ihr sehen, dass sich das Indefinitpronomen (ein-) auf den Singular (!) des Genitivus partitivus bezieht. (Das Possessivpronomen (mein-) gehört übrigens zum Genitiv und steht auch im Plural.)

Beispiele: Indefinitpronomen im Nominativ
einer meiner Freunde: der Freund = einer
eine meiner Freundinnen: die Freundin – eine
ein(e)s meiner Autos: das Auto – ein(e)s

E-Book-Paket Deutsche Grammatik 2.0 jetzt um Sonderpreis!

Und es kommt noch besser. ;-) Das Indefinitpronomen (einer, eine, eines) steht hier im Nominativ, weil das Verb (sein) eine Nominativergänzung braucht. Bei dem Beispiel meines Lesers steht das Indefinitpronomen im Dativ, weil das Verb (gehören) eine Dativergänzung braucht.

Beispiele: Indefinitpronomen im Dativ und Genitivus partitivus
Der Laden gehört einem meiner Freunde.
Der Laden gehört einer meiner Freundinnen.
Der Laden gehört einem meiner Kinder.

Ihr seht, dass sich das Indefinitpronomen (ein-) wieder auf den Singular (!) des Genitivus partitivus bezieht, nur dieses Mal im Dativ steht.

Beispiele: Indefinitpronomen im Dativ
einem meiner Freunde: der Freund = einem
einer meiner Freundinnen: die Freundin = einer
ein(e)m meiner Kinder: das Kind = ein(e)m

Und natürlich geht das Ganze auch im Akkusativ.

Beispiele: Indefinitpronomen im Akkusativ und Genitivus partitivus
Ich besuche einen meiner Freunde.
Ich besuche eine meiner Freundinnen.
Ich besuche eines meiner Kinder.