Gemischte Grammatikübung (DSH-Stil): “Selbstfahrende Autos ”

E-Book-Paket Deutsche Grammatik 2.0 zum Sonderpreis [hier klicken]

Selbstfahrende Autos
Bearbeiten Sie die Aufgaben.

1. Formen Sie das Aktiv bzw. Passiv um.

a.) Alle großen Automobilhersteller entwickeln autonome Fahrzeuge.

b.) Selbstfahrende Autos werden jetzt auch auf deutschen Autobahnen getestet.

2. Formen Sie den Nebensatz bzw. die Präpositionalphrase um.


a.) Kritiker befürchten, dass es bei einer teilweisen Störung oder dem kompletten Ausfall der Steuerungstechnologie zu schweren Unfällen kommen könnte.

b.) Dadurch dass vernetzte Autos ständig mit anderen Verkehrsteilnehmern oder mit der Verkehrsinfrastruktur wie Ampeln kommunizieren, könnte der Verkehr effizienter fließen.

3. Formen Sie den Relativsatz bzw. das Partizipialattribut um.

a.) Dadurch könnte der Fahrzeugbestand in den für den heutigen Individualverkehr ohnehin viel zu engen Städten erheblich reduziert werden.

b.) Schon in naher Zukunft werden sich Autos ihre Parkplätze in Parkhäusern, die mit entsprechenden Sensoren ausgerüstet sind, selbst suchen können.

c.) Durch Sensoren einen gleichbleibenden Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug haltende Tempomaten, gehören schon seit einigen Jahren zur Serienausstattung von Fahrzeugen.

4. Ersetzen Sie die unterstrichenen Wörter durch ein Modalverb.

a.) In Zukunft werden wahrscheinlich amerikanische Technologiekonzerne wie Google mit deutschen Autoherstellern wie Daimler um einen Milliardenmarkt konkurrieren.

b.) Die allermeisten Unfälle sind auf menschliches Fehlverhalten wie zu hohe Geschwindigkeit, Unaufmerksamkeit oder Alkoholkonsum zurückzuführen.

c.) Die weltweiten Verkehrsprobleme lassen sich nur durch neue Mobilitätskonzepte lösen.

5. Ersetzen Sie die Funktionsverbgefüge durch ein einfaches Verb oder Adjektiv und ergänzen sie den Satz so, dass er grammatisch richtig ist.

a.) Bis selbstfahrende Autos im regulären Straßenverkehr zum Einsatz kommen können, müssen noch zahlreiche rechtliche Fragen aus dem Weg geräumt werden.

b.) Die reine Herstellung von Fahrzeugen wird bei den Mobilitätsanbietern der Zukunft nicht mehr im Vordergrund stehen.

c.) Während heute der Fahrer des Autos haftet, stellt sich bei selbstfahrenden Autos die Frage, wer bei einem Unfall zur Verantwortung gezogen werden kann.

6. Worauf beziehen sich die unterstrichenen Wörter?

a.) Im Straßenverkehr der Zukunft werden viele Stadtbewohner gar kein eigenes Auto mehr haben, sondern bei Bedarf ein autonomes Taxi anfordern, das sie ohne Fahrer zum gewünschten Ziel bringt. Dadurch könnte der Fahrzeugbestand in den für den heutigen Individualverkehr ohnehin viel zu engen Städten erheblich reduziert werden.

b.) Allerdings ist der Verkehr auf den Straßen wesentlich komplexer als auf dem Wasser oder in der Luft. Dort wird die Entwicklung noch sehr viel länger dauern, da die Verkehrssituation hier sehr viel unübersichtlicher ist.

7. Setzen Sie die Aussagen des Informatikers in die indirekte Rede.

Ein Informatiker erklärt die Fähigkeiten selbstfahrender Autos:

„Vernetzte Auto kommunizieren ständig mit ihrer Umgebung. Die Distanz zum vorausfahrenden Fahrzeug kann durch Sensoren erkannt und die Geschwindigkeit so reguliert werden, dass ein bestimmter Abstand eingehalten wird. Wenn das Auto in einen Stau fährt, wird dies automatisch an nachfolgende Autos gemeldet. Dadurch könnten Auffahrunfälle vermieden werden.“

Der Informatiker sagt, vernetzte Auto …

Zurück zur Übersicht: Gemischte Grammatikübungen (DSH-Stil)
Zurück zur Übersicht: Grammatikübungen zu aktuellen Themen