Satzverbindung: seitdem

Die Bedeutung von seitdem

Seitdem benennt den Anfangszeitpunkt einer Handlung. Dieser Anfangszeitpunkt kann eine abgeschlossene (vorzeitige) Aktion sein oder eine (gleichzeitige) Aktion, die bis zur Gegenwart andauert. Im Nebensatz mit seitdem steht das Verb am Ende.

Beispiel: seitdem (Gleichzeitigkeit)
Seitdem er in München lebt, sucht er eine Wohnung.

Beispiel: seitdem (Vorzeitigkeit)
Seitdem er seine Frau kennen gelernt hat, ist er ein anderer Mensch.

Subordinierende Konjunktion

Seitdem ist eine subordinierende (unterordnende) Konjunktion, die einen Nebensatz einleitet. Im Nebensatz steht das Verb am Ende.

Die  Umstellung von Haupt- und Nebensatz ist möglich.

Beispiel: seitdem Umstellung

NS in Position 1: Seitdem er in München lebt, sucht er eine Wohnung.
HS in Position 1: Er sucht eine Wohnung, seitdem er in München lebt.

Seitdem vs. seit

Anstelle von seitdem wird häufig auch seit benutzt.

Beispiel: seitdem/seit 
Seitdem er in München lebt, sucht er eine Wohnung.
=Seit er in München lebt, sucht er eine Wohnung.

Konjunktion vs. Präposition – seit(dem) vs. seit

Konjunktion und Präposition sollte man aber nicht verwechseln.

Beispiel: Konjunktion vs. Präposition – seit(dem)/seit 
Konjunktion: Seitdem er in München lebt, sucht er eine Wohnung.
=Seit er in München lebt, sucht er eine Wohnung.
Präposition: Seit seinem Umzug nach München sucht er eine Wohnung.

 

Siehe auch im Kapitel: Temporale Satzverbindung (III): seitdem, seit

Zurück zu: Übersicht Satzverbindung
Zum Inhaltsverzeichnis – Deutsche Grammatik 2.0