Passiversatz mit bekommen und gehören

E-Book-Paket Deutsche Grammatik 2.0 zum Sonderpreis

Passiversatz mit bekommen

Durch das Verb bekommen plus Partizip II kann eine passive Bedeutung ausgedrückt werden. Wenn man die Konstruktion mit bekommen plus Partizip II in einen Passivsatz umwandelt, wird aus dem Nominativ ein Dativ und aus dem Akkusativ ein Nominativ.

Beispiel:
bekommen + Partizip II: Ich bekam ein Paket geschickt.
Passiv: Mir wurde ein Paket geschickt.

Beispiel:
bekommen + Partizip II: Der Patient bekommt das Essen gebracht.
Passiv: Dem Patienten wird das Essen gebracht.

Das Verb bekommen kann man auch durch das Synonym erhalten ersetzen.

Beispiel: bekommen = erhalten
bekommen: Ich bekam ein Paket geschickt.
erhalten: Ich erhielt ein Paket geschickt.


Der Ersatz von bekommen durch kriegen gilt als umgangssprachlich, ist aber weit verbreitet.

Beispiel: bekommen = erhalten
bekommen: Ich habe ein Paket geschickt bekommen.
kriegen (ugs.): Ich habe ein Paket geschickt gekriegt.

Die Verwendung des bekommen-Passivs

Das bekommen-Passiv ist im heutigen Deutsch recht verbreitet und wird häufig anstelle von Passivsätzen mit Dativ verwendet, wenn der Dativ (hier: Kind) als Hauptthema des Satzes benannt werden soll.

Beispiel:
Aktiv: Die Eltern schenken dem Kind zu Weihnachten ein Fahrrad.
Passiv: Dem Kind wird zu Weihnachten ein Fahrrad geschenkt.
bekommen-Passiv: Das Kind bekommt zu Weihnachten ein Fahrrad geschenkt.

 

Passiversatz mit gehören

Durch das Verb gehören plus Partizip II kann eine passive Bedeutung mit dem Modalverb müssen oder sollen ausgedrückt werden.

Beispiel:
gehören + Partizip II: Das Badezimmer gehört regelmäßig gereinigt.
Passiv mit Modalverb: Das Badezimmer muss/sollte regelmäßig gereinigt werden.

Beispiel:
gehören + Partizip II: Das Haus gehört dringend renoviert.
Passiv mit Modalverb: Das Haus muss/sollte dringend renoviert werden.

Zurück zum Kapitel: Das Passiv
Zum Inhaltsverzeichnis – Deutsche Grammatik 2.0