Die Bedeutung der Präpositionen: für

E-Book-Paket Deutsche Grammatik 2.0 zum Sonderpreis [hier klicken]

Der Kasus von für

Die Präposition für wird immer mit dem Akkusativ verwendet.

[für + Akkusativ]

Beispiele: für + Akkusativ
der Vater: für meinen Vater
das Kind: für mein Kind
die Mutter: für meine Mutter
die Eltern (Plural): für meine Eltern

Die Bedeutung von  für

modal

Die Präposition für hat verschiedene modale Bedeutungen.

a.) Bezugsperson


Beispiel: für (Bezugsperson)
Bezugsperson: Für seinen Vater war er ein Versager.

b.) Vergleich (= verglichen mit, in Anbetracht)

Beispiel: für (Vergleich)
Für die kurze Zeit ihres Aufenthalts spricht sie schon gut Deutsch. (=im Vergleich zu, verglichen mit, in Anbetracht)
=In Anbetracht ihres kurzen Aufenthalts spricht sie schon sehr gut.

Weitere Beispiele:
Für ihr Alter spricht sie schon sehr viel.

c.) Ersatz (=statt, anstelle von)

Beispiel: für (Ersatz)
Er ist für seinen Bruder ins Gefängnis gegangen.
=Er ist anstelle seines Bruders in Gefängnis gegangen.

d.) vor Preis- und Mengenangaben (= zu, à)

Beispiel: für (vor Preis- und Mengenangaben)
Ich möchte vier Karten für (je) zehn Euro.
=Ich möchte vier Karten zu (je) zehn Euro.

temporal

In der temporalen Bedeutung beschreibt für eine Zeitdauer (=wie lange?). Sie entspricht der Postposition lang oder dem temporalen Akkusativ.

Beispiel 1: für (temporal)
Er arbeitete für einige Jahre im Ausland.
=Er arbeitet einige Jahre lang im Ausland.
=Er arbeitete einige Jahre im Ausland.

Beispiel 2: für (temporal)
Wie lange bleibt ihr in Berlin? – Nur für zwei Tage.
=Nur zwei Tage lang.
=Nur zwei Tage.

kausal (final)

In der finalen Bedeutung beschreibt für den Zweck einer Aktion (=wofür?/wozu?).

Beispiel: für (final)
Für die Gründung seiner Firma braucht er noch eine Million Euro.
-> Wofür braucht er noch eine Million Euro? – Für die Gründung seiner Firma.

Die finale Bedeutung von für entspricht einem Finalsatz mit um zu bzw. damit.

Beispiel:
Für die Gründung seiner Firma braucht er noch eine Million Euro.
=Um seine Firma zu gründen (gründen zu können),  braucht er noch eine Million Euro.
=Damit er seine Firma gründen kann,  braucht er noch eine Million Euro.

 

Zurück zur Übersicht: Die Bedeutung der Präpositionen