Die Bedeutung der Präpositionen: kraft

E-Book-Paket Deutsche Grammatik 2.0 zum Sonderpreis [hier klicken]

Der Kasus von kraft

Die Präposition kraft wird immer mit dem Genitiv gebraucht.

[kraft + Genitiv]

Beispiele: kraft + Genitiv
der Befehl: kraft des Befehls
das Gesetz : kraft des Gesetzes
die Autorität: kraft der  Autorität

Beispiele:
Die Blaue Karte EU wurde kraft des Gesetzes zur Umsetzung der Hochqualifizierten-Richtlinie der EU eingeführt.
Eltern sind kraft ihrer Autorität zur Machtausübung gegenüber den Kindern befugt.

Die Bedeutung von kraft

modal


Die Präposition kraft ist eine Variante der Präpositionen durch, wegen, infolge bzw. des präpositionalen Ausdrucks auf Grund, die ausschließlich in der Amtssprache verwendet wird.

Beispiel: kraft
Kraft seiner großen Sachkenntnis ist er der richtige Mann für diese Aufgabe.
=Durch seine große Sachkenntnis ist er der richtige Mann für diese Aufgabe.
=Auf Grund seiner großen Sachkenntnis ist er der richtige Mann für diese Aufgabe.

Präposition vs. Substantiv

Die Präposition kraft ist von dem Substantiv die Kraft abgeleitet, mit dem sie nicht verwechselt werden sollte – was nicht immer ganz leicht ist.

Beachte dabei auch die Klein- (Präposition) bzw. Großschreibung (Substantiv).

Beispiel: Kraft = Nomen
Mein Opa hat keine Kraft mehr in den Beinen.

Zurück zur Übersicht: Die Bedeutung der Präpositionen