Die Bedeutung der Präpositionen: mangels

E-Book-Paket Deutsche Grammatik 2.0 zum Sonderpreis [hier klicken]

Der Kasus von mangels

Die Präposition mangels wird standardsprachlich mit dem Genitiv verwendet.

[mangels + Genitiv]

Beispiele: mangels + Genitiv (standardsprachlich)
der Reisepass: mangels eines Reisepasses
das Visum: mangels eines Visums
die Erlaubnis: mangels einer Erlaubnis
die (Pl.) Beweise: mangels Beweise

Bei nicht erkennbarem Genitiv z. B. ohne Artikel oder Attribute steht der Dativ.

Beispiele: mit/ohne Artikel/Attribut
mit Artikel: mangels eines eindeutigen Beweises (=Genitiv)
mit Attribut: mangels eindeutiger Beweise (=Genitiv)
ohne Artikel/Attribut: mangels Beweisen (=Dativ)


 

Die Bedeutung der Präposition mangels

kausal

Die Präposition mangels beschreibt eine fehlende Grundvoraussetzung.

Beispiel: mangels +Genitiv
Mangels Selbstbewusstseins machen viele Frauen keine Karriere.
[=>Die Grundvoraussetzung für eine Karriere ist Selbstbewusstsein. Dieses ist bei Frauen oft nicht (so stark) vorhanden.]

Die Bedeutung von mangels kann durch einen kausalen Nebensatz mit weil plus Negation oder mit weil und dem Verb fehlen ausgedrückt werden.

Beispiel 1: mangels vs. weil
Mangels Selbstbewusstseins machen viele Frauen keine Karriere.
=Weil sie kein (wenig) Selbstbewusstsein haben, machen viele Frauen keine Karriere.
=Weil ihnen das Selbstbewusstsein fehlt, machen viele Frauen keine Karriere.

Beispiele 2: mangels vs. weil
Mangels Alternativen wohnen immer mehr Menschen in schlechten Wohnverhältnissen.
=Weil sie keine Alternativen haben, wohnen immer mehr Menschen in schlechten Wohnverhältnissen.

Die Verwendung von mangels

Mangels wird hauptsächlich in der Amtssprache, besonders auch im Justizwesen verwendet.

Beispiel: mangels amtssprachlich
Der Angeklagte wurde mangels Beweisen freigesprochen.
Das Insolvenzverfahren wurde mangels Masse abgewiesen.

Umgangssprachlich wird mangels meist wie oben beschrieben ersetzt. (s. o. Die Bedeutung der Präposition mangels)

mangels: Präposition vs. Nomen

Nicht verwechseln sollte man die Präposition mangels mit dem Nomen (der) Mangel.

Beispiel:
Nomen: Der Mangel an Nahrung bedroht weltweit Hunderte Millionen Menschen.

Zurück zur Übersicht: Die Bedeutung der Präpositionen