≡ Menu


Indefinitpronomen – man/einer

Die Bedeutung von man

Man bezeichnet allgemeine, unbestimmte Personen im Singular oder Plural. Das Verb steht aber immer im Singular. Im Singular bedeutet man ungefähr „eine Person“, „jemand“; im Plural „die Leute“, „alle Leute“.

Beispiel: Bedeutung von man = Singular
Wenn man Gesundheitsprobleme hat, sollte man zum Arzt gehen.
=Wenn jemand Gesundheitsprobleme hat, sollte er (sie) zum Arzt gehen.

Beispiel: Bedeutung von man = Plural
In Deutschland spricht man Deutsch.
= In Deutschland sprechen die (alle) Leute Deutsch.
In England trinkt man gern Tee.
= In England trinken die (viele) Leute gern Tee.

Man vs. (der) Mann

Man darf nicht mit dem Nomen „Mann“ (der Mann) verwechselt werden. Das Pronomen man bezieht sich auf Männer und Frauen. Beachte auch die Rechtschreibung: Klein- bzw. Großschreibung, Einzel- bzw. Doppelkonsonant.

Beispiele:
man: In Deutschland trinkt man gern Bier.
Mann: Mein Mann trinkt gern Bier.

Die Deklination von man

Das Indefinitpronomen man kommt nur im Nominativ vor. Im Akkusativ und Dativ wird statt man einen bzw. einem benützt. Einen Genitiv gibt es gar nicht.

Die Deklination von man:

Nominativ: man
Akkusativ: einen
Dativ: einem
Genitiv: (–)

Beispiele:
Nominativ: In Deutschland spricht man Deutsch.
Nominativ – Dativ: Wenn man kein Deutsch versteht, kann einem das viele Probleme machen.
Akkusativ: Wenn die Deutschen einen nicht kennen, sind sie oft distanziert.

Man vs. einer

Wenn man sich auf eine unbestimmte Person im Singular bezieht, kann man durch den unbestimmten Artikel als Pronomen (einer, eine, ein(e)s) ersetzt werden. Allerdings nur bei der ersten Erwähnung. Danach muss das Personalpronomen benutzt werden.

Beispiel: man – einer
man – man: Wenn man Gesundheitsprobleme hat, sollte man zum Arzt gehen.
einer – er: Wenn einer Gesundheitsprobleme hat, sollte er zum Arzt gehen.
eine – sie: Wenn eine Gesundheitsprobleme hat, sollte sie zum Arzt gehen.

Zum Gebrauch des unbestimmten Artikels (ein-) als (Indefinit)pronomen siehe:

Artikelwörter als Pronomen

Zurück zum Kapitel: Die Indefinitpronomen
Zum Inhaltsverzeichnis – Deutsche Grammatik 2.0



Comments on this entry are closed.

  • Antanas 27. Dezember 2014, 19:19

    Guten Abend Uli,

    ich habe auch eine Frage. Es gibt einen Satz: Je wunderbarer man ist, desto schwieriger ist für ___ (sich? ihn?) zu leben.
    Danke im Voraus.

    • Uli Mattmüller 27. Dezember 2014, 20:29

      für +Akk, also: e i n e n (s.o.) 🙂

  • Jeremiah Ramsey 18. November 2014, 19:56

    Wie ist es wenn man bei der ersten Erwähnung „man“ im Dativ benutzt, also „einem“:
    „Wenn einem der Kopf wehtut, sollte ____ (er oder man) Tabletten nehmen.“
    Welches ist richtig? Oder wären beide richtig?
    Danke,
    Jeremiah

    • Uli Mattmüller 18. November 2014, 20:11

      Man.