Der Gebrauch des Futurs I

E-Book-Paket Deutsche Grammatik 2.0 zum Sonderpreis [hier klicken]

Zukunft

In seiner Grundbedeutung bezeichnet das Futur I eine Aktion, die in der Zukunft liegt. Zur Bezeichnung von zukünftigen Ereignissen oder Aktionen wird das Futur I aber eher selten benutzt. Oft wird das Futur I dabei durch das Präsens ersetzt.

Beispiel 1:
Futur I: Nächste Woche werde ich nach Berlin fahren.
-> Präsens (oft:) Nächste Woche fahre ich nach Berlin.

Beispiel 2:
Futur I: Morgen Abend werde ich ins Kino gehen.
-> Präsens (oft:) Morgen Abend gehe ich ins Kino.

Vermutung

Das Futur wird dagegen häufig zum Ausdruck einer Vermutung über die Gegenwart(!) oder die Zukunft benutzt.

Beispiel: Futur I als Vermutung über die Gegenwart
Warum ist Martin heute nicht da? – Er wird krank sein. (=Ich vermute, dass er krank ist.)


Beispiel: Futur I als Vermutung über die Zukunft:
Wann kommt Martin wieder? – Er wird bald wieder kommen. (=Ich vermute, dass er bald wieder kommt/kommen wird.)

Betonte Vermutung

Wenn das Futur I zum Ausdrücken einer Vermutung verwendet wird, wird die Vermutung häufig durch Wörter und Ausdrücke betont, die den Grad einer Vermutung ausdrücken. Beispiele für solche Wörter und Ausdrücke sind: wohl, vielleicht, wahrscheinlich, mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit, sicher, mit ziemlicher Sicherheit, bestimmt, usw.

Beispiel: betonte Vermutung mit Futur I (Gegenwart)
Warum ist Martin heute nicht da? – Er wird wohl krank sein.

Beispiel: betonte Vermutung mit Futur I (Zukunft)
Wann kommt Martin wieder? – Er wird wohl morgen wieder kommen.

Selbstverständlich kann die betonte Vermutung auch negiert werden.

Beispiel: betonte negative Vermutung mit Futur I (Zukunft)
Wann kommt Martin wieder? – Er wird wohl kaum (auf keinen Fall, ganz sicher nicht, ..) morgen wieder kommen.

Absichtserklärung

Mit dem Futur I wird auch häufig die Absicht ausgedrückt etwas in Zukunft zu tun bzw. zu erledigen.

Beispiel: Absichtserklärung
Nächste Woche werde ich mit dem Lernen für die Prüfung anfangen.

Aufforderung

Das Futur I wird auch zum Ausdruck einer (strengen) Aufforderung in Frageform, häufig durch Adverbien betont, eingesetzt.

Im Gegensatz zu seiner Frageform entspricht dieser Gebrauch des Futurs I von der Bedeutung aber einem (betonten) Imperativ. Vergleiche.

Beispiel: strenge Aufforderung
Imperativ: Sei (endlich mal) ruhig.
Futur I: Wirst du jetzt (endlich mal) ruhig sein?

Weitere Beispiele: strenge Aufforderung
Wirst du bald mal fertig sein?

Drohung

Das Futur I kann auch eine Drohung ausdrücken.

Beispiel: Drohung
Du wirst dich erkälten.
Sie wird sich noch wundern.
Ich werde es deinem Vater sagen.

Zurück zum Kapitel: Der Gebrauch der Tempora (Zeiten)