≡ Menu


Die n-Deklination

Einige maskuline Substantive gehören zur so genannten n-Deklination. Diese Substantive haben in allen Kasusformen außer im Nominativ Singular die Endung –(e)n.

Beispiele: der Student (Singular)
Nominativ: Der Student macht nächste Woche Prüfung.
Akkusativ: Ich habe einen Studenten kennen gelernt.
Dativ: Ich habe mit dem Studenten gesprochen.
Genitiv: Die Mutter des Studenten war sehr nett.

Die vollständigen Deklinationen lauten:

Die n-Deklination mit bestimmtem Artikel

Singular
Nominativ: der Student
Akkusativ: den Student(en)
Dativ: dem Student(en)
Genitiv: des Student(en)

Plural
Nominativ: die Studenten
Akkusativ: die Studenten
Dativ: den Studenten
Genitiv: der Studenten

Die n-Deklination mit unbestimmtem Artikel

Singular
Nominativ: ein Student
Akkusativ: einen Student(en)
Dativ: einem Student(en)
Genitiv: eines Student(en)

Plural
Nominativ: Studenten
Akkusativ: Studenten
Dativ: Studenten
Genitiv: Studenten

Alle Substantive, die zur n-Deklination gehören sind maskulin. Einzige Ausnahme ist das Herz.

Zur n-Deklination gehören insbesondere:

Substantive mit der Endung –e, die männliche Personen bezeichnen:
der Bote, der Erbe, der Experte, der Junge, der Kollege, der Kunde, der Neffe, der Sklave, der Zeuge, …

Männliche Nationalitätenbezeichnungen mit der Endung -e:
der Franzose, der Grieche, der Russe, der Türke, …

Maskuline Tierbezeichnungen mit der Endung –e:
der Affe, der Falke, der Hase, der Löwe, der Ochse, der Rabe, …

Maskuline Substantive, die männliche Personen bezeichnen, mit folgenden Endungen:
-and: der Doktorand – des Doktoranden
-ant: der Praktikant – des Praktikanten
-at: der Kandidat – des Kandidaten
-ent: der Absolvent – des Absolventen
-et: der Athlet – des Athleten
-ist: der Journalist – des Journalisten
-oge: der Pädagoge – des Pädagogen
-nom: der Ökonom – des Okönomen
-soph: der Philosoph – des Philosophen
-graf: der Fotograf – des Fotografen
-urg: der Chirurg – des Chirurgen

Außerdem:
der Bär, der Bauer, der Christ, der Fürst, der Held, der Herr, der Kamerad, der Mensch, der Nachbar, der der Prinz, der Soldat, …

Die n-Deklination in der gesprochenen Sprache

Die n-Deklination ist eine absterbende Sprachform. Die Endungen im Singular werden heute in der gesprochenen Sprache meist weggelassen.

Beispiele: der Student (Singular – gesprochenes Deutsch)
Nominativ: Der Student macht nächste Woche Prüfung.
Akkusativ: Ich habe einen Student kennen gelernt.
Dativ: Ich habe mit dem Student gesprochen.
Genitiv: — (wird meist durch die Präposition von ersetzt)

Grammatikübungen zur Deklination

Zurück zum Kapitel: Das Substantiv (das Nomen)
Zum Inhaltsverzeichnis – Deutsche Grammatik 2.0



Comments on this entry are closed.

  • M. Nagrassus 3. Februar 2017, 15:41

    Hallo Caro,
    eine interessante Hypothese, die mit der Betonung. Aber was ist mit dem Biologen oder dem Franzosen etc.?
    Diese Nomen gehören zur n-Deklination und haben die Betonung weiter vorn. Ich unterrichte die n-Deklination, indem ich sage: Alle maskulinen Nomen, die im Plural -n oder -en haben, gehören dazu. Dann nenne ich die begrenzte Zahl an Ausnahmen, u.a. eben auch die Nomen, die auf -or enden (obwohl sie den Plural mit -en bilden).
    Beste Grüße
    Michael Nagrassus