≡ Menu


Die indirekte Rede – Einführung

Am häufigsten wird der Konjunktiv I in der indirekten Rede verwendet.

Was ist die indirekte Rede?

Indirekte Rede bedeutet, dass eine Aussage (direkte Rede) durch eine andere Person wiedergegeben wird.

Beispiel: direkte Rede vs. indirekte Rede
Direkte Rede – Thomas sagt: „Ich habe Hunger.“
Indirekte Rede – Anna sagt: „Thomas sagt, dass er Hunger habe.“

Warum Konjunktiv I?

Selbstverständlich kann man die Aussage einer anderen Person in der indirekten Rede auch mit dem Indikativ wiedergeben.

Beispiel. Konjunktiv I vs. Indikativ in der indirekten Rede
Konjunktiv I – Thomas sagt, dass er Hunger habe.
Indikativ – Thomas sagt, dass er Hunger hat.

Durch den Gebrauch des Konjunktivs I wird aber zusätzlich grammatisch markiert, dass sich der Sprecher bzw. der Schreiber eines Satzes von der wiedergegebenen Äußerung distanziert; dass er möglicherweise nicht ganz sicher ist, ob diese Aussage zutrifft.

Indirekte Rede und Konjunktiv I in der praktischen Anwendung

In der Umgangssprache wird in der indirekten Rede anstelle des Konjunktivs I in den allermeisten Fällen der Indikativ verwendet.

Beispiel: indirekte Rede in der Umgangssprache
Indikativ – Thomas sagt, dass er Hunger hat.

Beim professionellen Sprachgebrauch in den Medien ist der Gebrauch des Konjunktivs I einerseits davon abhängig, für wie sicher das Zutreffen einer wiedergegebenen Aussage gehalten wird (s.o. „Distanzierung“).

Beispiel:
Konjunktiv I – Der Wirtschaftsminister sagte, dass er eine Steuerreform plane.
(= Wir sind nicht ganz sicher, ob er wirklich eine Steuerreform plant.)
Indikativ – Der Wirtschaftsminister sagte, dass er eine Steuerreform plant.
(= Wir sind (ziemlich) sicher, dass er eine Steuerreform plant.)

[Teilweise hat man aber das Gefühl, dass auch bei Medienprofis das Gefühl für den Gebrauch des Konjunktivs I langsam verloren geht. ;)]

Indirekte Rede – Hauptsatz oder Nebensatz?

Die Wiedergabe von indirekten Aussagesätzen ist mit einem Hauptsatz oder mit einem Nebensatz mit dass möglich.

Beispiel:
Hauptsatz – Thomas sagt, er habe Hunger.
Nebensatz – Thomas sagt, dass er Hunger habe.

Satzarten

In der indirekten Rede können alle Arten von Sätzen (Aussagesätze, Fragsätze oder Aufforderungssätze) wiedergegeben werden.

Beispiel: Aussagesatz
Direkte Rede – Thomas sagt: „Ich habe Hunger.“
Indirekte Rede – Thomas sagt, er habe Hunger.

Beispiel: W-Frage
Direkte Rede – Maria fragt: „Wohin fährt Thomas?“
Indirekte Rede – Maria fragt, wohin Thomas fahre.

Beispiel: Ja/Nein- Frage
Direkte Rede – Maria fragt: „Hat Thomas Urlaub?“
Indirekte Rede – Maria fragt, ob Thomas Urlaub habe.

Beispiel: Aufforderungssatz
Direkte Rede – Thomas sagt zu Maria: „Mach bitte die Tür zu.“
Indirekte Rede – Thomas sagt zu Maria, sie solle die Tür zumachen.
(Gelegentlich auch: Thomas sagt zu Maria, sie möge die Tür zumachen.)

Grammatikübungen zur indirekten Rede

Zurück zum Kapitel: Der Konjunktiv
Zum Inhaltsverzeichnis – Deutsche Grammatik 2.0



Comments on this entry are closed.

  • Uli Gatz 29. September 2014, 17:10

    Hallo und vielen Dank für die interessante Seite!
    Ich habe eine Frage zur Umformung in die indirekte Rede. Mein Ausgangssatz ist: „Er sagt: Ich bin immer zufrieden, wenn ich angele.“ Wie lautet die richtige Verbform von „angeln“ in der indirekten Rede? „Er sagte, er sei immer zufrieden, wenn er angelt/angele.“? Ich stehe auf dem Schlauch und finde nichts in den Beispielen. Für eine Antwort wäre ich dankbar!
    Viele Grüße
    Uli Gatz

    • Uli Mattmüller 30. September 2014, 16:54

      Die Verbform im Ausgangssatz muss so heißen: ich angle (vgl. ich sammle, ich klingle, etc.). Der Konjunktiv 1 für die ind. Rede lautet: er angle.