Die Bedeutung der Präpositionen: ohne

E-Book-Paket Deutsche Grammatik 2.0 zum Sonderpreis [hier klicken]

Der Kasus von ohne

Die Präposition ohne wird immer mit dem Akkusativ verwendet.

[ohne + Akkusativ]

Beispiel: ohne + Akkusativ
der Job: ohne den Job
das Haus: ohne das Haus
die Wohnung: ohne die Wohnung
die Kinder (Pl.): ohne die Kinder

Die Bedeutung der Präposition ohne

modal

a.) Nichtvorhandensein

Die Präposition ohne ist eine modale Präposition, die das Nichtvorhandensein einer Person oder Sache bezeichnet.


Beispiel: ohne
Ich fahre ohne meine Freundin in Urlaub.
Ich bin gestern ohne Geld aus dem Haus gegangen.
Wir waren dieses Jahr zum ersten Mal ohne die Kinder im Urlaub.

b.) Nichteinbezogensein (bei quantitativen Angaben)

Ohne kann auch ausdrücken, dass etwas nicht mitgezählt wurde.

Beispiel:
Ohne das Personal waren nur zehn Gäste anwesend.

konditional

Mit Hilfe der Präposition ohne kann man auch eine Bedingung ausdrücken.

Beispiel: ohne (konditional)
Ohne Anstrengung wirst du nichts erreichen.

Die konditionale Bedeutung von ohne entspricht der Bedeutung der Konjunktion wenn plus Negation.

Beispiel: ohne (konditional) vs. wenn nicht
Ohne Anstrengung wirst du nichts erreichen.
=Wenn du dich nicht anstrengst, wirst du nichts erreichen.

 

Das Gegenteil von ohne

Das Gegenteil von ohne ist mit (+ Dativ).

Beispiel: mit (+Dativ)
Ich fahre mit meiner Freundin in Urlaub.

ohne vs. ohne dass/zu

In Verbindung mit dass bzw. zu wird ohne auch als Konjunktion benutzt. Diese sollte man nicht mit der Präposition verwechseln.

Beispiel: ohne dass vs. ohne zu vs. ohne
Konjunktion: Er ging ins Ausland, ohne dass er sich verabschiedete.
Konjunktion: Er ging ins Ausland, ohne sich zu verabschieden.
Präposition: Er ging ohne Abschied ins Ausland.

Siehe dazu ausführlich: Modale Satzverbindung (II): ohne dass, ohne zu, ohne

 

Zurück zur Übersicht: Die Bedeutung der Präpositionen