Der informelle Imperativ im Plural

E-Book-Paket Deutsche Grammatik 2.0 zum Sonderpreis [hier klicken]

Der informelle Imperativ Plural entspricht bei allen Verben der Verbform der 2. Person Präsens Plural informell ohne das Personalpronomen.

Imperativ Plural informell = 2. Person Plural informell ohne Personalpronomen

Beispiel: machen
2. Person Plural Präsens: ihr mach-t
Imperativ: Macht!

Beispielsätze:
Macht zuerst eure Hausaufgaben, bevor ihr spielen geht.
Macht euch keine Sorgen, ich komme bald wieder.

Die 2. Person Präsens Plural informell wird bei allen Verben regelmäßig gebildet.


Verben mit e-Erweiterung im Präsens:

Beispiel: warten
2. Person Plural Präsens: ihr warte-t
Imperativ: Wartet!

Beispielsätze:
Wartet, ich komme auch mit.
Wartet, bis der Regen aufhört.

Beispiel: reden
2. Person Plural Präsens: ihr rede-t
Imperativ: Redet!

Beispielsätze:
Redet doch wegen der Prüfung mal mit eurem Professor.
Redet nicht so viel.

Verben mit der Endung –eln:

Beispiel: sammeln
2. Person Plural Präsens: ihr sammel-t
Imperativ: Sammelt!

Beispielsatz:
Sammelt bitte den Müll ein.

Verben mit der Stammendung -ig:

Beispiel: entschuldigen
2. Person Plural Präsens: ihr entschuldig-t
Imperativ: Entschuldigt!

Beispielsatz:
Entschuldigt euch bei dem Mann.
Warum entschuldigt ihr euch nicht?

unregelmäßige Verben:

Beispiel: lesen
2. Person Plural Präsens: ihr les-t
Imperativ: Lest!

Beispielsätze:
Lest lieber ein Buch als so viel Computer zu spielen.
Lest euren Test noch einmal durch und kontrolliert, ob ihr Fehler habt.

Hilfsverben

Beispiel: sein
2. Person Plural Präsens: ihr seid
Imperativ: Seid!

Beispielsätze:
Seid jetzt mal alle ruhig.
Seid nicht immer so laut.
Seid mit dem zufrieden, was ihr habt.

Beispiel: haben
2. Person Plural Präsens: ihr hab-t
Imperativ: Habt!

Beispielsatz:
Habt noch etwas Geduld, der Zug kommt gleich.

Beispiel: werden
2. Person Plural Präsens: ihr werde-t
Imperativ: Werdet!

Beispielsätze:
Werdet jetzt bloß nicht nervös.
Werdet bloß nicht frech.

Zurück zum Kapitel: Der Imperativ